Mittwoch, 12. März 2008

Rasentagebuch - Tag 8 - Wiesenlieschgras

Wiesenlieschgras (Phleum pratense L.)
Auch: Wiesen-Lieschgras oder Timothee
Gehört zur Familie der Süßgräser (Poaceae)

Ein ausdauerndes horstbildendes Gras mit einer dicht besetzten, zylindrischen Scheinähre, das im Handel auch als Vogel- oder Katzengras verkauft wird. Innerhalb der Familie der Süßgräser gehört es zur Gattung der Lieschgräser.

Diese bis zu einen Meter großen Pflanzen blühen von Mai bis Juni, manchmal auch noch bis in den September hinein. Es kommt häufig auf nährstoffreichen, mäßig feuchten Weiden und Wiesen vor, bevorzugt kühle und luftfeuchte Lagen und ist jedoch recht empfindlich gegenüber Dürre und Schatten, dementsprechend selten kommt es als Pionierpflanze an Ruderalstandorten vor. Die Blätter auf beiden Seiten rau. Zusammen mit dem Deutschen Weidelgras (Lolium perenne L.) gelten seine Pollen als für Heuschnupfen und werden inzwischen auch in der Therapie/Impfung gegen den Heuschnupfen etabliert.

Die Pflanze ist trittunempfindlich und winterhart, was seine Stellung als wichtiges Futtergras sichert, auch wenn es früh anfängt zu verholzen und dann vom Vieh auf der Wieder verschmäht wird.


Auf dem Bild vom heutigen Tag kann man gut erkennen, wie sich das grüne Epikotyl (erster blattloser Sprossabschnitt einer Pflanze) aus dem Hypokotyl das (Keimstängel; Übergang von der Wurzel zum Stängel) herausschiebt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise:
Alle Kommentare werden moderiert und erscheinen daher verspätet, aber nur eindeutiger Spam fliegt raus, der Rest bleibt selbstverständlich unangetastet.