Dienstag, 30. September 2008

Tipps fuer bessere Bilder #2 – sei bereit

Wer kennt das nicht, man sieht ein tolles Motiv und dann beginnt das Wühlen in der Kameratasche. Kamera raus, Gehäusedeckel ab, Objektivdeckel vom Bajonett ab, Objektiv auf die Kamera schrauben, Objektivdeckel von der Linse runter, Kamera an und das Ziel anvisieren. Einstellungen vornehmen, abdrücken, fertig.

Das dauert. Sicherlich, je mehr Übung man hat, desto schneller wird man, aber sich bewegende Motive sind dann meist schon verschwunden. Landschaftsaufnahmen sind da naturgemäß einfacher. Übrigens wer eine kompakte Digitalkamera hat, braucht jetzt nicht über die Kollegen mit den Spiegelreflexkameras zu lächeln, denn ihre deutlich handlicheren Apparate brauchen gerne mal bis zu 10 Sekunden, bevor sie nach dem Einschalten einsatzbereit sind.

SEI BEREIT heißt die Devise.

Die Kamera immer aufnahmebereit bei sich tragen, dann klappt das auch mit spontanen Fotos. Allerdings haben hierbei die Spiegelreflex-Kameras einen Vorteil, sie verbrauchen im Standby-Modus deutlich weniger Strom als die kleinen Kompakten, die oftmals keinen stromsparenden Standby-Modus haben, sondern nach einigen Minuten einfach abschalten, um den Akku zu schonen.

Montag, 29. September 2008

Tipps fuer bessere Bilder #1 – immer hoechste Aufloesung

Viele Kameras bieten die Möglichkeit die Datenmenge pro Bild und damit die Dateigröße des einzelnen Bildes zu reduzieren. Diese Funktion machte zu einer Zeit als die Speicherkarten teuer und die Speicherkapazität der Datenträger gering war auch Sinn. Heute ist das anders. Heute bekommt man einfache Speicherkarten mit 1-2 GB schon für unter 10,- Euro, es macht also keinen Sinn mehr die Daten zu komprimieren und den damit verbundenen Qualitätsverlust hinzunehmen.

Man sollte also immer mit der maximalen Auflösung und der maximal möglichen Qualität fotografieren, denn man kann die Qualität der einmal geschossenen Bilder nicht verbessern. Informationen die fehlen, kann man nicht dazurechnen und aufwendige Bildbearbeitung, nur um dann das Foto in der Größe eines Daumennagels in guter Qualität ausdrucken zu können, ist viel zu viel Aufwand.

Sonntag, 28. September 2008

Kleine Fotoserie – Tipps für bessere Bilder #0

In den kommenden Tagen soll, inspiriert von der Photokina, ein kleiner Leitfaden für Fotoanfänger entstehen. Keine Abhandlungen für Profis, sondern einige grundlegende und einfach gehaltene Informationen für den ambitionierten Anfänger, der seine Schnappschüsse verbessern möchte oder überlegt eine neue Kamera anzuschaffen. Auch wenn einige Themen sich speziell an die Benutzer von Digitalkameras richten werden, so sind doch die Grundlagenthemen auch für die Fotografen mit analogen Kameras von Interesse.

Freitag, 19. September 2008

Google sucht nicht nach Chuck Norris

Wer bei Google nach Chuck Norris sucht, der findet als ersten Eintrag den Hinweis:
Google won't search for Chuck Norris because it knows you don't find Chuck Norris, he finds you.
Stattdessen gibt es den Vorschlag „Wegzulaufen, bevor er einen findet“, oder „nach einer anderen Person suchen“.

Tippt man „find Chuck Norris“ in den Google Suchschlitz ein, dann steht diese „Antwort“ an erster Stelle. Sucht man jedoch nur nach dem Namen des US-amerikanischen Schauspielers, dann gibt es dieses Ergebnis erst in der Mitte der zweiten Ergebnisseite. Ich bin mir nun nicht sicher, ob sie als Folge eines Linkbaits bis dort hochgekommen ist, oder die Wirkung schon wieder verpufft und sie auf diese Position abgerutscht ist. Aber trotzdem ist eine nette kleine Aktion.