Montag, 29. September 2008

Tipps fuer bessere Bilder #1 – immer hoechste Aufloesung

Viele Kameras bieten die Möglichkeit die Datenmenge pro Bild und damit die Dateigröße des einzelnen Bildes zu reduzieren. Diese Funktion machte zu einer Zeit als die Speicherkarten teuer und die Speicherkapazität der Datenträger gering war auch Sinn. Heute ist das anders. Heute bekommt man einfache Speicherkarten mit 1-2 GB schon für unter 10,- Euro, es macht also keinen Sinn mehr die Daten zu komprimieren und den damit verbundenen Qualitätsverlust hinzunehmen.

Man sollte also immer mit der maximalen Auflösung und der maximal möglichen Qualität fotografieren, denn man kann die Qualität der einmal geschossenen Bilder nicht verbessern. Informationen die fehlen, kann man nicht dazurechnen und aufwendige Bildbearbeitung, nur um dann das Foto in der Größe eines Daumennagels in guter Qualität ausdrucken zu können, ist viel zu viel Aufwand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise:
Alle Kommentare werden moderiert und erscheinen daher verspätet, aber nur eindeutiger Spam fliegt raus, der Rest bleibt selbstverständlich unangetastet.