Donnerstag, 4. Dezember 2008

Streulichtblende

Die Streulichtblende darf nicht mit der vorher besprochenen Blende verwechselt werden, denn sie ist kein Lamellenvorhang, sondern ein Zubehör für Objektive und besteht entweder aus starren Metall- bzw. Kunststoff oder faltbarem Gummi.

Diese Blende wird auf das Objektiv aufgeschraubt und verhindert, dass schräg einfallendes Licht auf den Film oder Sensor gelangt. Dieses seitlich einfallende Licht wird an Linsen oder Fassungsteilen reflektiert und führt zu (meist ungewollten) Lichtsäumen oder Ringen auf dem Foto und auch der Kontrast flaut durch das Streulicht merklich ab. Natürlich hilft die Streulichtblende nur bei schräg einfallendem Licht, gegen direkt von vorn einfallendes Licht hat sie keinerlei Auswirkung.

Nicht nur für Spiegelreflexkameras ist die Streulichtblende sinnvoll, auch bei kompakten Kameras hat sie sich bewährt. Aber, bei kompakten Kameras mit Objektiven, die im ausgeschalteten Zustand im Gehäuse versenkt sind, ist die Monatage schwierig oft nur mit Zubehör möglich oder sogar unmöglich.

Komplette Themenübersicht im Fotolexikon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise:
Alle Kommentare werden moderiert und erscheinen daher verspätet, aber nur eindeutiger Spam fliegt raus, der Rest bleibt selbstverständlich unangetastet.