Mittwoch, 21. Januar 2009

Graukarte

Eine Graukarte dient in der Fotografie zur Kalibrierung der Belichtung. (Quelle: Wikipedia

Die Karte reflektiert 18% des darauffallenden Lichts und hilft so bei der manuellen Kalibrierung des Weißabgleichs einer Digitalkamera.

Die Graukarte ist eine ganz nützliche Sache, allerdings keine Pflicht, Profis mal ausgenommen. Aber man kann den Weißabgleich auch mit einem weißen Blatt Papier machen. Einziger Nachteil: viele Papiere sind mit aufhellenden Mitteln behandelt, dadurch kann es sein, das sie der Kamera zu blau erscheinen, was zu einem Gelbstich der Fotos führt. Mit der Graukarte wird dies vermieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise:
Alle Kommentare werden moderiert und erscheinen daher verspätet, aber nur eindeutiger Spam fliegt raus, der Rest bleibt selbstverständlich unangetastet.