Dienstag, 10. November 2009

Schärfentiefe

Als Schärfentiefe wird der Bereich eines abbildenden Systems bezeichnet, der auf der Bildebene hinreichend scharf abgebildet wird. Scharf abgebildet bedeutet in diesem Falle, dass Linien und Kanten klare Grenzen aufweisen.

Je geringer die Schärfentiefe, desto kleiner ist demnach der scharf abgebildete Bereich in einem Foto, bzw. desto größer der unscharfe Bereich in einem Foto.

Sehr gut vorstellen kann man sich das, wenn man ein Lineal fotografiert, Es wird eine Zahl, z. B. die 5 anvisiert, bei geringer Schärfentiefe ist die 5 und ein gewisses Umfeld, vielleicht bis zur 4 und zur 6 scharf auf dem Foto abgebildet, der Rest verschwindet in zunehmender Unschärfe. Macht man nun dieselbe Aufnahme mit großer Schärfentiefe, dann reicht der scharf abgebildete Bereich nicht nur bis zur 4, sondern bis zur 2 oder noch weiter.

Durch den gezielten Einsatz von Blende, Brennweite und Entfernung zum Motiv lässt sich dieser Effekt natürlich wunderbar für die Bildkomposition verwenden, denn unser Auge ist sehr interessiert an scharf abgebildeten Motiven und wird so immer wieder auf das Motiv gelenkt.

Mittwoch, 4. November 2009

Schnee in Rostock schon im November

Eigentlich blogge ich ja nicht übers Wetter, aber heute muss es mal sein. Es schneit in Rostock! Ich kann mich nicht dran erinnern, wann es mal so früh im Jahr schon geschneit hat, es ist also mindestens ein paar Jahre her. Und so häufig haben wir hier an der Ostsee keinen Schnee, so dass man sich also an die Schneefälle erinnert. Als Beweis habe ich gerade mal aus dem Fenster ein Bild gemacht, dass ich hier auch reinstelle.

Zugegebenermaßen ist es kein reiner Schnee, sondern Schneeregen, und der Schnee bleibt auch nicht wirklich liegen, sondern bildet so eine leicht glitschige Schicht auf den Straßen. Aber naja. Also holt die warmen Klamotten raus, Kaffee in die Hand und ab in den Schnee(regen)! Morgen soll’s schon wieder anders aussehen: Regen und 10 Grad, behauptet zumindest die Wettervorhersage im Radio.